Kinder- und Jugendschanzen
16.10.2017

Herbert Wolff, Alexander Ziron, Rolf Keil und Thomas Hennig schauen sich nach der Übergabe des Fördermittelbescheids das Projekt für den Bau der vier Kinder- und Jugendschanzen an, die links neben den beiden Vogtlandschanzen entstehen werden.

Klingenthal – Mühlleithen. Der Neubau von vier Kinder- und Jugendschanzen in Klingenthal  – Mühlleithen kann beginnen. Umweltstaatssekretär Herbert Wolff und Landrat Rolf Keil haben am Montagnachmittag  (16.10.2017) im Beisein von Klingenthals Bürgermeister Thomas Hennig direkt im Trainingszentrum Vogtlandschanze den endsprechenden Förderbescheid an Alexander Ziron, Geschäftsführer des VSC-Klingenthal,  übergeben. Demnach wird der Freistaat Sachsen das insgesamt 900.000 Euro teure Projekt mit knapp 700.000 Euro aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ unterstützen.

„Die Förderung des Vereinssports liegt mit persönlich am Herzen. Mit der Einrichtung der neuen Anlagen wird das bestehende Trainingszentrum erweitert, der Trainingsbetrieb ist das ganze Jahr möglich“, betonte Staatssekretär Herbert Wolff.

Konkret sollen vier Kinder- und Jugendschanzen K8, K15, K25, K40 für Sommer- und Winterbetrieb direkt neben den beiden Vogtlandschanzen gebaut werden. Die Planungsarbeiten dazu haben begonnen. Die Realisierung steht für das 2. und 3. Quartal 2018 an, so dass die Anlage im September 2018 eingeweiht werden kann. Wegen ungeklärter Eigentumsverhältnisse, schlechter Anfahrtswege und mangelnder Umkleidemöglichkeiten können die inzwischen fast baufälligen Kinder- und Jugendschanzen im Auslauf der alten Aschbergschanze nicht mehr genutzt werden.

Landrat Rolf Keil würdigte bei der Übergabe das große Engagement der Trainer und Verantwortlichen des VSC und auch vieler Eltern, zeigte aber auch etwas Wehmut. „Eine ganze Generation an Nachwuchsathleten durfte an der Asch, an historischer Stätte, seine ersten Sprünge absolvieren und beim Miniskifliegen die ersten Pokale ergattern. Doch bekanntlich besteht das bewahren von Traditionen nicht im Aufbewahren der Asche. Sondern im Weitergeben des Feuers. Dieses Feuer, diese Leidenschaft, für die der VSC Klingenthal in aller Welt bekannt ist, wird weiter lodern“, so Keil.

„Mit der Weiterentwicklung des Trainingszentrums rund um die Vogtlandschanzen schaffen wir gemeinsam die Voraussetzungen dafür, dass auch künftig Klingenthaler Kinder und Jugendliche hier im Vogtland an ihrem Traum von Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften arbeiten können. Wir stellen uns den Anforderungen moderner Trainingsarbeit und möchten einen Beitrag dazu leisten, unseren Trainern und Aktiven das Leben etwas einfacher zu machen“, erklärte VSC-Geschäftsführer Alexander Ziron.

Sie wollen nie wieder etwas von Weltcup Klingenthal verpassen?