Deutscher Doppelsieg, großer Triumph und Abschiede
18.03.2018

Johannes Rydzek, Fabian Rießle und Akito Watabe (von links) freuen sich im Ziel nach dem 2. Wettbewerb beim Weltcup der Nordisch Kombinierten in Klingenthal.

Klingenthal. Der zweite Tag des FIS Weltcup Nordische Kombination in Klingenthal war reich an Emotionen. Neben einem deutschen Doppelsieg durch Fabian Rießle und Johannes Rydzek feierte der Japaner Akito Watabe den lang ersehnten Sieg im Gesamtweltcup. Björn Kircheisen gab seinen Rücktritt bekannt.

Zunächst aber herrschte ein wenig Enttäuschung vor. Wegen zu starkem Wind musste der Wertungssprung abgebrochen werden. Zuvor war bereits die Qualifikation dem Wetter zum Opfer gefallen.

So kam der provisorische Wettkampfsprung vom Freitag zur Anwendung. Da hatte Akito Watabe die Nase vorn und ging vor seinem ärgsten Verfolger im Gesamtweltcup, Jan Schmid aus Norwegen, auf die 10-Kilometerstrecke. Dahinter konnten Fabian Rießle und Johannes Rydzek die Verfolgung antreten.

In der vierten Runde hatte das deutsche Duo Watabe und Schmid gestellt, der Norweger konnte dem hohen Tempo anschließend nicht mehr folgen. Etwa 300 Meter vor dem Ziel setzten Rießle und Rydzek die entscheidende Attacke. „Ich wollte gern um den Tagessieg mitkämpfen“, sagte Watabe. „Aber ich war einfach leer nach den vielen Wettkämpfen in den vergangenen Tagen.“

So machten die beiden deutschen den Sieg untereinander aus. „Da war Fabian dann einen Tick stärker“, musste Johannes Rydzek eingestehen.

So feierte Fabian Rießle seinen zweiten Sieg des Wochenendes in Klingenthal. „Es war ein nahezu perfektes Wochenende für mich“, so Rießle . „Dem Publikum muss man ein großes Kompliment machen. Obwohl nicht gesprungen werden konnte, sind sie da geblieben und haben beim Lauf wieder für eine großartige Atmosphäre gesorgt.“

Ein Kompliment bekam auch Akito Watabe: „Wir freuen uns wirklich von Herzen für ihn. Er hat sich den Erfolg im Gesamtweltcup durch seine Konstanz über viele Jahre hinweg verdient“, so Johannes Rydzek. Watabe selbst sagte: „Es war ein sehr langer Weg über die vergangenen sechs Jahre. Ich kann meine Gefühle noch nicht in Worte fassen.“

Ebenso ging es wohl Björn Kircheisen. Der 34-jährige vom WSV 08 Johanngeorgenstadt gab in der Sparkasse Vogtland Arena das Ende seiner aktiven Laufbahn bekannt. Mit 279 Weltcupstarts ist Kircheisen aktuell Rekordhalter in der Nordischen Kombination, sammelte 16 Medaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen und errang in 17 Weltcup-Jahren 54 Podestplätze. Vom Publikum gab es Standing-Ovations. Von Bundestrainer Hermann Weinbuch warme Worte: „Es war nicht immer einfach mit Björn. Er hat unglaublich viele Höhen und Tiefen erlebt. Aber gerade aus den Tiefs hat er sich immer wieder heraus gekämpft. Er war in den vergangenen Jahren eine wichtige Stütze, gerade für unsere jüngeren Athleten und ein Muster an Disziplin. Wir werden ihn in der Mannschaft vermissen.“

Der Franzose Jason Lamy-Chappuis bestritt seinen letzten Weltcupeinsatz. Der Olympiasieger von 2010 wurde vom Klingenthaler Publikum ebenfalls mit großem Applaus verabschiedet.

Sie wollen nie wieder etwas von Weltcup Klingenthal verpassen?