Drei Langes
18.09.2018

Manuela Lange und ihre beiden Söhnen Tim-Patrick (rechts) und Fabrice sorgen bei internationalen Wettkämpfen mit dafür, dass im Medienzentrum alles läuft.

Klingenthal. Wenn in gut zwei Wochen die besten Skispringerinnen und Skispringer der Welt zum großen Finale des FIS Sommer Grand Prix nach Klingenthal kommen, werden wieder einige hundert ehrenamtliche Helfer im Einsatz sein. Zu ihnen gehören drei Langes, die im Medienzentrum in der Sparkasse Vogtland Arena mit für einen reibungslosen Verlauf sorgen.

Die drei Langes – das sind Manuela Lange und ihre beiden Söhne Tim-Patrick und Fabrice. „Ich wollte unbedingt beim Weltcup dabei sein und hab mich als Helfer beworben“, erinnert sich Manuela Lange. Das war 2009. Die Organisatoren meinten, sie soll sich bei der Presse melden. „Ich hatte noch nie was mit Leuten von der Presse zu tun, war ganz schön aufgeregt“, so die 49-jährige Logopädin, die als Berufsschul-Dozentin in Plauen tätig ist.

Das Arena-Magazin „Flugbegleiter“ auf den Arbeitsplätzen der bis zu 120 Medienvertreter auslegen, Zeitpläne oder Startlisten in die bereitstehenden Kästen einordnen, das Podium für die Sieger-Pressekonferenz gestalten, Kaffeemaschinen auffüllen, damit beginnt für Manu ein Wettkampftag.
Derweil trägt Tim die ersten Platten mit belegten Brötchen vom Versorgungs-Container am Athletendorf vorbei zum Medienzentrum. „Als nebenberuflicher Snowboardlehrer bin ich natürlich begeisterter Wintersportler, helfe deshalb gern“, sagt der 29-jährige. Noch ist er Zeitsoldat, hat derzeit bei einer Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt Prüfungsstress. „Es ist mehr als Gold wert, dass hier im Vogtland internationale Wettkämpfe durchgeführt werden, es zeigt, dass wir weltoffen sind, alle fühlen sich wohl, ohne Angst“, fügt er hinzu.

Fabi hat inzwischen seine erste Runde durch die Arena gedreht, Startlisten zum Eingangsgebäude für die Zuschauer, in die Mixzone an der Bande im Auslauf zu den Fotografen, zu den Reporterkabinen unter der großen Videowand und zur TV-Regie auf dem Parkplatz gebracht. „Es ist immer wieder schön mitzuhelfen, die Nähe zu den Sportlern genieße ich“, sagt der 21-jährige. Die Ausbildung als Sozialassistent hat er abgeschlossen, nun folgt die zum Erzieher. Fabi war im Nachwuchsbereich selbst Skispringer und Kombinierer beim VSC, später Übungsleiter bei den Springern in Rodewisch.

„Wegen seinem Sport sind wir nach Klingenthal gezogen. Und wenn wir hier wohnen, dann gehört für mich einfach dazu, sich bei den Wettkämpfen zu engagieren“, so Manu Lange. Das hat sie inzwischen bei fast 30 Weltcups und Sommer Grand Prix im Skispringen und der Nordischen Kombination durchgezogen, auch ihre Jungs dafür begeistert.

Fabi dreht vor jedem Finale mit Ergebnis- und Startlisten seine nächste Runde durch die Arena. Tim holt aus der Küche Warmhaltebehälter mit Würstchen oder Bouletten. Manu stellt Teller und Besteck bereit, bringt auch mal einen Becher mit Kaffee oder Cola zu einem der Journalisten oder Fotografen, die ihre Manuskripte oder Fotos im Notebook bearbeiten. „Das ist hier von Anfang an wie in einer großen Familie, macht Spaß“, sind sich die drei Langes einig.

Noch bis 25. September 25 Prozent Rabatt im Vorverkauf
Wer in der Sparkasse Vogtland Arena beim FIS Sommer Grand Prix der Skispringerinnen und Skispringer dabei sein möchte, kann sich bis zum 25. September beim Ticket-Vorverkauf noch 25 Prozent Rabatt sichern. Die Dauerkarte, mit der man auch Eintritt zum Skisprung-Continentalcup am 29. Und 30. September hat, kostet so 20,50 Euro (ermäßigt 16,50 Euro), ab 26. September und an der Tageskasse 27,50 Euro (ermäßigt 22 Euro).

Sie wollen nie wieder etwas von Weltcup Klingenthal verpassen?