Sachsen stärkt
Klingenthal als Wintersport-Standort
22.03.2019

Thomas Hennig, Rolf Keil, Michael Kretzschmer, Jenny Nowak und Alexander Ziron (von links) informierten gemeinsam die Medien über die Stärkung Klingenthals als Wintersportort. Foto: Brand-Aktuell

Plauen. Der Freistaat Sachsen stärkt Klingenthal als Austragungsort internationaler Wintersportwettkämpfe. Das hat Ministerpräsident Michael Kretzschmer während eines Mediengesprächs in Plauen nachdrücklich versichert.

Konkret sagte er die finanzielle Unterstützung des Landes für die weitere Gestaltung der Sparkasse Vogtland Arena zu. Dies betrifft noch in diesem Jahr die Errichtung des vom Internationalen Skiverband (FIS) geforderten Windnetzes an der Großschanze für 1,8 Millionen Euro und die Installation einer Videowand als Besucher-Informations-Tafel für 200.000 Euro. Darüber hinaus soll in den nächsten Jahren der Neubau eines Besucher-Informations-Zentrums für 6 bis 8 Millionen Euro realisiert werden. „Das Geld liegt bereit!“, so der Ministerpräsident, der schon mehrfach die fantastische Stimmung bei den Wettkämpfen der besten Skispringer und Kombinierer der Welt in Klingenthal genossen hat.

„Die Investitionen sind wichtig, um die Sparkasse Vogtland Arena als Austragungsort von Weltcups der Skispringer und Nordisch Kombinierten zu sichern und dem Nachwuchs bestmögliche Trainings- und Wettkampfbedingungen zu bieten“, betonte Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises.

Zustimmung erhielt er von Jenny Nowak, die im Nachwuchsbereich zu den besten Skispringerinnen und Kombiniererinnen in der Welt gehört. „Ich freue mich ganz besonders auf Wettkämpfe in Sachsen, erst recht in Klingenthal, das ist immer etwas Besonderes“, so die 16jährige, die für ihren Heimatverein SC Sohland in der Lausitz startet und am Bundesstützpunkt in Klingenthal trainiert. Sie fiebert schon jetzt dem Sommer Grand Prix Ende August mit den beiden Stationen Oberwiesenthal und Klingenthal entgegen.

„Die internationalen Spitzenwettkämpfe und auch die Wettbewerbe im Nachwuchsbereich tragen entscheidend dazu bei, dass Klingenthal, das Vogtland und ganz Sachsen bekannter werden und dadurch mehr Gäste in die Region kommen und damit auch für Handel und Gewerbe Umsätze bringen“, unterstrich Thomas Hennig, der als Bürgermeister von Klingenthal auch Vorsitzender des Zweckverbandes Vogtland Arena ist. Vogtlandkreis und Klingenthal arbeiten hier zusammen, um die wintersportliche Infrastruktur am Aschberg zu stärken.

Wie groß die Ausstrahlungskraft der Weltcups ist, belegte Alexander Ziron, Geschäftsführer des Vogtländischen Skiclubs Klingenthal (VSC), mit aktuellen Zahlen. „4,2 Millionen Fernsehzuschauer haben sich live den Weltcup der Nordisch Kombinierten am 3. Februar angesehen, insgesamt gab es 42 Millionen Fernsehkontakte bei den Übertragungen aus Klingenthal“, so Ziron. Außerdem verwies er darauf, dass neben dem Sommer Grand Prix der Kombinierer Ende August nach dem vorläufigen FIS-Kalender in Klingenthal auch die Finals im Continentalcup und Sommer Grand Prix der Skispringer Ende September und Anfang Oktober stattfinden. Im Dezember wird dann der Weltcup der Skispringer folgen und schließlich Anfang 2020 noch ein langes Wochenende mit Continentalcups der Springer und Kombinierten.

 

Sie wollen nie wieder etwas von Weltcup Klingenthal verpassen?