Lanisek und Co. belohnen geduldige Fans
05.10.2019

Anze Lanisek (mi.) sicherte sich den Tagessieg vor Marius Lindvik (li.) und Piotr Zyla. Foto: Brand-Aktuell

Klingenthal. Anze Lanisek hat das Grand Prix-Finale der Skispringer in Klingenthal gewonnen. Der Slowene setzte sich in einem Wertungsdurchgang mit 139,5 Metern vor dem Norweger Marius Lindvik und Piotr Zyla aus Polen durch.
Nachdem bei Regen und Sturmböen zunächst der Probedurchgang in der Sparkasse Vogtland Arena abgesagt werden musste, begann der Wettbewerb mit einstündiger Verspätung und wurde von der Jury aufgrund der Bedingungen nach einem Durchgang abgebrochen.

Da hatten die 3.000 lautstarken Fans aber bereits einen Fabelsprung von Marius Lindvik erlebt, der mit 148,0 Metern einen neuen Sommer-Schanzenrekord markierte. Piotr Zyla sicherte sich mit 135,0 Metern den dritten Rang, während Landsmann Dawid Kubacki mit Rang fünf in Klingenthal den Gesamtsieg im Grand Prix perfekt machte.

Die deutschen Adler passten ihre Ergebnisse dem Wetter an: Durchwachsen. Karl Geiger war auf Platz zehn bester Deutscher, Richard Freitag sprang auf Platz 15, Stephan Leyhe wurde 22..
Auch Markus Eisenbichler (24.) und Pius Paschke (29.) platzierten sich unter den besten 30.

Mit dem Ende des Skisprung-Sommers beginnen in Klingenthal nun die Vorbereitungen auf den FIS Skisprung-Weltcup vom 13. bis 15. Dezember. Zunächst wird nächste Woche die Anlaufspur der Großschanze vereist, etwa Ende Oktober das Schneehaltenetz auf dem Schanzenauslauf angebracht. Sobald die Temperaturen kalt genug sind, beginnt dann die Präparierung der Schanze.

 

Sie wollen nie wieder etwas von Weltcup Klingenthal verpassen?