Noch 39 Tage bis zum Weltcup - Bau des Windsegels startet
25.09.2018

Thomas Hennig, Prof. Günther Schneider, Rolf Keil und Jürgen Ranacher (von links) führen den symbolischen ersten Spatenstich für das stationäre Windnetz aus. Foto: Brand-Aktuell

Klingenthal. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begann am Montagvormittag der Bau des stationären Windnetzes in der Sparkasse Vogtland Arena Klingenthal. Innenstaatssekretär Prof. Dr. Günther Schneider, Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises, Thomas Hennig, Oberbürgermeister von Klingenthal und gleichzeitig Vorsitzender des Zweckverbandes Vogtland Arena und Jürgen Ranacher, Vorstand der VSTR AG Rodewisch, starteten mit Schaufel und Spaten die 2,2 Millionen Euro große Investition.

Der Baustart zeigt, was möglich ist, wenn man gut zusammenarbeitet“, erklärte Thomas Hennig mit Blick auf die 85-prozentige Förderung durch den Freistaat und den im Februar gegründeten Zweckverband Vogtland Arena. In diesem wirken der Vogtlandkreis und die Stadt Klingenthal zusammen. Gleichzeitig verwies er darauf, dass auch weitere geplante Maßnahmen, wie der Bau eines Besucher-Informationszentrums und die weitere Gestaltung der Freiflächen auf dem Arenagelände durchgeführt werden sollen.

Prof. Günther Schneider sagte die weitere Unterstützung des Freistaates zu. „Wir haben vor zwei Jahren gesagt, dass Sachsen ein Wintersportland bleiben soll und ihn deshalb die Standorte stärken wollen. Das wird auch so bleiben.“ Im Fall der Wetterschutzanlage, wie es offiziell heißt, wird dafür Geld eingesetzt, das beispielsweise aus dem Vermögen früherer Parteien und Massenorganisationen der DDR stammt.

„Vor allem der perfekten Organisation durch den VSC Klingenthal und seiner Partner und dem tollen Publikum ist es zu verdanken, dass Klingenthal einen festen Platz im internationalen Wettkampfkalender hat. Damit dies so bleibt, werden wir das Gelände dank der Unterstützung durch den Freistaat weiter ausgestalten“, betonte Rolf Keil.

Den Auftrag zum Bau des Windsegels hat der Zweckverband Vogtland Arena an die Bietergemeinschaft VSTR Rodewisch/Alpina GmbH aus Österreich vergeben. „Wir werden zunächst die notwendigen Baustraßen anlegen und die Planungen voranbringen. Im Frühjahr soll dann alles fertig sein“, erklärte VSZT-Vorstand Jürgen Ranacher.

Beim Viessmann FIS Skisprung Weltcup der Männer und Frauen, der in 39 Tagen beginnt, wird das derzeit installierte mobile Windnetz eingesetzt. 

Für die Wettkämpfe vom 13. bis 15. Dezember läuft weiterhin der Kartenvorverkauf. Noch bis 30. November kann man sich so bis zu 25 Prozent Rabatt sichern. Tickets gibt es in den Freie Presse-Shops und unter www.weltcup-klingenthal.de

 

Sie wollen nie wieder etwas von Weltcup Klingenthal verpassen?