Drei VSC-Kombinierer und Noriaki Kasai
25.09.2018

Tim Kopp (links) und Nick Siegemund (rechts) vom VSC Klingenthal haben am Mittwoch in der Sparkasse Vogtland Arena gemeinsam mit Toni Eichelberger, der auch am Bundestützpunkt Klingenthal trainiert, einige Trainingssprünge absolviert. Foto: Brand-Aktuell

Klingenthal. In der Sparkasse Vogtland Arena ist alles für den Continentalcup am Wochenende angerichtet. Von Freitag bis Sonntag werden Nordisch Kombinierte und Spezialspringer auf der Großschanze ihre Wettkämpfe austragen. Die Fans dürfen sich auf ein illustres Starterfeld freuen.

Bei den Springern sorgt vor allem ein Name für Aufsehen in der Meldeliste: Noriaki Kasai. Der Altinternationale versucht im COC wieder Anschluss an die Leistungen der Top-Athleten im Weltcup zu finden.
Weiterer prominente Namen zum COC : Der Slowene Jaka Hvala feierte vor 7 Jahren seinen ersten und bislang einzigen Weltcupsieg – bei der FIS Team Tour in Klingenthal.
Der DSV hat elf Springer gemeldet. Unter ihnen sind mit Martin Hamann ein Erzgebirger und mit Moritz Baer der Vorjahressieger beim COC in Klingenthal. Beide gehörten gerade zum deutschen Team bei der Vierschanzentournee.

Bekannte Namen bei den Kombinierern sind Yuya Yamamoto aus Japan und Harald Jonas Riiber aus Norwegen. Der DSV hat 12 Nachwuchs-Kombinierer gemeldet. Unter ihnen sind mit Tim Kopp, Martin Hahn und Nick Siegemund drei Aktive vom gastgebenden VSC Klingenthal.
Die Kombinierer werden in Klingenthal nur springen. Um den Aktiven trotz Schneemangels die Wettkämpfe zu ermöglichen, werden in Abstimmung mit den Mannschaftsführern die Läufe der beiden Gundersen-Entscheidungen in Oberhof ausgetragen.
Auf der Facebook-Seite des Internationalen Skiverbandes FIS kommentieren dies die Verantwortlichen für die Nordische Kombination: „Ein tolles Beispiel für Flexibilität, Kreativität und Zusammenarbeit. Danke an die OCs in Weltcup Klingenthal und Ferienregion Oberhof!“

Und Kombinierer Tim Kopp sagte am Mittwoch in Klingenthal: „Die Bedingungen hier auf der Schanze sind sehr gut. Dass wir dann in Oberhof laufen, ist sicher nicht ideal. Aber das Wichtigste ist, dass wir Wettkämpfe haben!“

Er absolvierte gemeinsam mit seinen Vereinskameraden Martin Hahn und Nick Siegemund unter Anleitung ihrer Trainer Kerst Dietel und Uwe Dotzauer am Mittwoch etliche Trainingssprünge auf der Großschanze. Auch Kombinierer aus Japan, der Ukraine, Korea, Frankreich und den USA nutzten am Mittwoch die hervorragenden Trainingsbedingungen.

Für die Kombinierer ist am Freitag (17.1.2020) COC-Auftakt. Um 16 Uhr beginnt das offizielle Training, anschließend stehen provisorischer Wertungsdurchgang und der Wettkampfsprung für die Entscheidung am Sonntag auf dem Programm. Samstag startet der Probedurchgang für die Kombinierer bereits 8.30 Uhr, der Wertungssprung geht um 10.00 Uhr los. Anschließend fährt der Tross der Kombinierer nach Oberhof, wo am Samstagabend um 18 Uhr und am Sonntag um 8.45 Uhr die beiden 10-Kilometer-Läufe ausgetragen werden.

Die Springer werden ihre beiden Continentalcup-Wettbewerbe am Samstagnachmittag und Sonntagvormittag austragen. Samstag stehen ab 15 Uhr zwei Trainingssprünge und ab 17 Uhr Wertungsdurchgang und Finale im Zeitplan. Sonntag folgen ab 9.00 Uhr Probedurchgang sowie Wertungssprung und Finale der zweiten COC-Entscheidung.

Freitag öffnet die Sparkasse Vogtland Arena um 15.00 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils um 8.00 Uhr. Tickets gibt es nur an der Tageskasse. Der Eintritt für Erwachsene kostet für jeden Wettkampftag 6.00 Euro, ermäßigt 4.00 Euro. Freitag und Samstag kann die Erlebnisbahn WieLi von Besuchern wegen der Wettkämpfe nicht genutzt werden. Am Sonntag besteht für COC-Besucher die Möglichkeit, nach dem Wettkampf hinauf zum Schanzenturm zu fahren. Ab 13.00 Uhr hat die Arena dann wieder normal für Tagesbesucher geöffnet.

 

Sie wollen nie wieder etwas von Weltcup Klingenthal verpassen?